Bauchmuskeln tragen unseren Körper

Wir reden über Bauchmuskeln

Viele Therapeuten, die ihre Ausbildung bei einem der faszinierendsten Ärzte des 20.Jh. gemacht haben - Dr. Alois Brügger, Schweizer, Neurologe und Psychiater - haben eine etwas andere Sicht auf dieses Thema.

Dr. Brügger war Schmerzforscher und besonders wichtig war ihm die Erkenntnis, dass die Bauchmuskeln in ihrer Funktion vor allem dem Schutz der wichtigen inneren Organe dienen. Dazu muss der Bauchraum auch genug Volumen bieten:
Stellen Sie sich vor, wie viel Luft der Atmung unter die Rippen in Richtung Bauchraum strömt. Wir benötigen Platz dafür.
Babys, Darm und Magen brauchen Platz. Die zentrale Bauchdurchblutung und Sauerstoffversorgung brauchen Platz !
Diese Aufgaben, nämlich den Bauchinhalt stabil und mobil geschützt zu halten, werden von den Bauchmuskeln ständig ausgeführt.
Sie erstrecken sich vom Brustkorb zum Beckenrand. Es gibt die queren, die geraden und die schrägen Bauchmuskeln. Sie garantieren, wie eine Zentrale, die Zusammenarbeit von allen Bewegungen, die sowohl von oben als auch von unten ausgehen.
Sie arbeiten zusammen mit der Spannkraft des Rückens, indem sie den Abstand zwischen Beckenknochen und Brustkorb aufrecht erhalten - arbeiten aber auch mit Flexibilität und Elastizität.
Voraussetzung dafürist, dass die Bauchmuskeln alle in ihrer natürlichen Länge bleiben und sich nicht in Teilbereichen verkürzt haben.
Diese Verkürzungen entstehen durch Sitzen, traditionelles Bücken, langes Arbeiten in dieser Bückhaltung und durch konventionelles Bauchmuskeltraining. Dazu gehören auch Brustmuskeltraining und Bizepstraining, die alle die Verkürzung der Bauchmuskeln verstärken.
Der Klassiker „Sit-up“ ärgert regelmäßig die Bandscheiben, bis sie uns ärgern.
Wenn die Lendenwirbelsäule nur nach hinten weggedrückt wird, stimmt das Training nicht.
Die Lendenwirbelsäule hat eine natürliche Schwingung in Richtung Bauch. Diese Schwingung beizubehalten, gewährleistet, dass die Gelenkernährung und Bandscheibenernährung bestehen bleibt.
Bringen wir Druck und Schub immer in die falsche Richtung, versagt irgendwann die Regeneration durch Ruhe und Ausgleich.
Bücken mit nach hinten runder Lendenwirbelsäule lässt auch die Hilfe der Bauchmuskeln außer acht. Der Abstand zwischen Becken und Brustkorb wird eng, die Bauchmuskeln können so nicht gut arbeiten und es konzentriert sich die Last auf die Lendenwirbelkörper. Wenn Sie aus diesem Bücken nun mit einer Last nach oben wollen und das schwungvoll machen, dann kann es zu Verletzungen der Bauchmuskelsehnen kommen, da sie mit schneller Dehnung nicht mehr mithalten können.
Auch das eine klassische, wenn auch nicht so bekannte Hexenschuß -Ursache (siehe dort).
Richtiges Bücken lässt den Abstand zwischen Becken und Brustkorb frei. Es beginnt beim Aufstehen und Hinsetzen und findet beim Tragen von kleinen und großen Lasten statt.

[rl_gallery id="986"]